Laura Schroff – Bevor du weitergehst

„Du hast dich dem Leid gestellt“, sagte Dale. „Du hast es zugelassen, vom Leid berührt zu werden. Wenn man das tut, ist es einem nicht mehr möglich zu sagen: Ach, die armen Menschen, und einfach weiterzugehen. Wenn man jemanden in die Augen blickt und spürt, was er durchmacht, dann ist man gezwungen zu handeln.“

Wie sieht denn der Klappentext aus?

Laura Schroff – Bevor du weitergehst: Linda ist siebzehn Jahre alt, als ihr Stiefvater sie an einem Winterabend vor die Tür setzt. Verzweifelt nimmt sie all ihren Mut zusammen und klopft an die Tür ihrer Freundin Cynthia. Deren Vater legt seine große Hand auf Lindas Schulter und sagt:“Du kannst bleiben, solange du willst.“ Sechs Worte und eine Berührung retteten Linda in dieser Nacht.

Laura Schroff begegnete nach ihrem Welterfolg Immer Montags beste Freunde, in dem sie von ihrer ungewöhnlichen Freundschaft zu dem Straßenjungen Maurice erzählt, einer Vielzahl von Menschen, die Nächstenliebe und Mitgefühl erfahren und weitergegeben haben. In spannenden Schicksalsberichten zeichnet die Bestsellerautorin Porträts, die wie Lindas Geschichte unter die Haut gehen.

Laura Schroff – Bevor du weitergehst: erste Gedanken danach

Dieses Buch ist für mich ein Zeugnis, dass in den Menschen doch noch ein ein Fünckchen Gutes steckt. Die Geschichten beruhen alle auf wahrer Begebenheit und sind auch dementsprechend authentisch dargestellt worden. Während des gesamten Buches habe ich gemerkt, wie sehr Laura Schroff von den Geschichten berührt wurde. Es ist eindeutig die optimale Fortsetzung zu „Immer Montags beste Freunde“

Und nun erzähle ich mal genauer, warum eigentlich

Zuerst einmal gefällt mir das Buch schon alleine wegen dem Thema an und für sich. Freundschaften sind für jeden von uns wichtig. Auch bei der Nächstenliebe habe ich das Gefühl, dass sie einfach zu kurz kommt in unserer heutigen Zeit. „Bevor du weitergehst“ in definitiv das Gegenteil davon.
Was mir an dem Buch sehr gefallen hat war der Schreibstil. Es war durch und durch einfach zu lesen und besaß trotzdem eine emotionale Tiefe, die mich direkt dort berührte, wo es meiner Vermutung nach auch hin sollte. Ab und zu war es mir allerdings leider auch schon eine Touch zu kitschig, denn es wird wirklich sehr viel über unsichtbare Bänder und Engel auf Erden gesprochen, was ich dann doch manchmal etwas übertrieben fand. Das Ganze hat dem Buch allerdings im Gesamteindruck nichts abgetan.

Wie ist das Ganze denn verpackt?

Meiner Meinung nach spiegelt das Cover den Inhalt von „Bevor du weitergehst“ perfekt wieder. Das Bild der Personen, die sich gegenseitig den Arm umgelegt haben, symbolisiert die Freundschaften und unsichtbaren Bänder, um die es in dem Buch geht optimal. Was mir hier auch sehr gut gefällt, ist, dass es die gleiche Farbe wie der Vorgänger „Immer Montags beste Freunde“ hat, was den Zusammenhang zwischen den Büchern und den Geschichten verdeutlicht.
Die Struktur in dem Buch finde ich auch unheimlich gut konzipiert. Es wurden alle Geschichten nach Kategorien eingeteilt, die definitiv Sinn ergeben und das Buch insgesamt sehr harmonisch stimmen.

Zu guter Letzt noch mein Fazit

Wie schon zu Anfang gesagt hat mir das Buch meinen Glauben in die Menschheit, zumindest ein bisschen, wiedergegeben. Ich fand es unheimlich faszinierend, wie die Menschen einander geholfen haben und auch hoffentlich immer noch helfen. Gerne mehr davon!

Vielen Dank an den DIANA Verlag und das bloggerportal für das Rezensionsexemplar! 🙂

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.